Don’t crack under pressure? / Ein Jahr lang Marathon

WP_20151114_22_46_29_Pro (2)

9 Monate Training, ca. 120 Trainingsläufe, ca. 2000 Laufkilometer, 3 Paar Laufschuhe, ca. 70 Bärensee-Umrundungen und 25 Solitude-Besichtigungen. Nicht zu vergessen: ca. 100 Stunden Functional-Training, 80 Stunden Kraft- und Stabilisationstraining und eine Ernährungsumstellung.

Das alles für einen einzigen Tag, 42,195 Kilometer in 3:58:31h und eine Medaille wie sie rund 5.000 andere auch bekommen haben.

Das Marathontraining hat mich das ganze Jahr begleitet und geprägt, mir meine Stärken gezeigt und mich an meine Grenzen gebracht. Ich konnte in der Prüfungsvorbereitungszeit durch das Training abschalten und den Druck verteilen. Dennoch war es phasenweise auch eine Belastung, ich hab mir die Hürden höher gesetzt als notwendig und dadurch zeitweise noch zusätzlichen Druck aufgebaut.

Aber eigentlich will ich von vorne anfangen um zu dem Punkt zu kommen, warum ich überhaupt auf die Idee gekommen bin einen Marathon zu laufen und dazu muss ich ein bisschen zurückgehen.
2014 wollte ich meinen ersten Halbmarathon laufen. Seit meinem Umzug nach Stuttgart hatte ich wieder die Zeit regelmäßig zu laufen, war fit und wollte die Strecke und mich testen. Ich bewarb mich für ein Rundum-Sorglos-Trainings-Paket für den Stuttgart-Lauf bei der Böblinger Kreiszeitung. Ich bekam im Nachrückverfahren einen Startplatz. Und nachdem meine sportmedizinische Untersuchung meine absolute Tauglichkeit bescheinigte konnte ich starten. Perfekt! Wir wurden gut vorbereitet und kurz vor dem großen Tag sah alles super aus, es bestand sogar die Chance, dass ich meinen ersten Halben direkt unter 2h finishen könnte!
Und dann, 9 Tage vorher, plötzlich und ohne Vorankündigung ging ich mit einer Bauchmuskelzerrung zu meinem Hausarzt und landete zur Blinddarm-OP im Krankenhaus.
Nach 6 Wochen konnte ich endlich wieder laufen und zum ersten Mal spürte ich diese Trotzreaktion: Jetzt erst recht! Ich bereitete mich alleine, aber mit Unterstützung des Lauftreffs Therme Böblingen, auf den 25Km-Schönbuchlauf vor. Ich wollte 2014 unbedingt zum ersten Mal die Halbmarathon-Distanz laufen und das hat geklappt! Wenn ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht vom Lauffieber infiziert war, danach war ich es auf jeden Fall.

2014 war aber nicht nur das Jahr indem ich diese Strecke bewältigen wollte, ich hatte außerdem eine Weiterbildung zur Bauoberinspektorin angefangen und die Staatsprüfung war für das Frühjahr 2015 festgesetzt. Das bedeutete auch, dass ich mich ab Ende 2014 und in der ersten Jahreshälfte 2015 mit Prüfungsvorbereitungen und den Prüfungen beschäftigen musste. Läuferisch sollte das erste Halbjahr also eigentlich „ruhiger“ zugehen. Beim Stuttgart-Lauf wollte ich nach dem verpatzten Start 2014 zwar unbedingt dabei sein, aber auf Zeit zu trainieren war fast nicht möglich, deshalb wollte ich eine neue Herausforderung für den Herbst. Während der Sommerlaufserie 2014 in Böblingen hatte ich die gleichstarke Gabi kennengelernt, wir stachelten uns gegenseitig an und so kam es wie es kommen musste: Wir meldeten uns für den Sparkasse-3-Länder-Marathon an.

Mental begann damit auch schon meine Vorbereitung: Wie würde ich das Lernen für die Staatsprüfungen, die im März und Mai stattfinden sollten, mit dem Training in Einklang bringen? Wie funktioniert Marathon-Training überhaupt und wer würde mir helfen können? Was muss ich beachten? Nebenbei wollte ich die 10km-Winterlaufserie von Böblingen mitlaufen und vielleicht, wie bereits beim Sommercup 2014, wieder eine Platzierung in der Altersklasse erreichen.

Am 6. Januar kam dann schon zum Trainingsstart der erste Dämpfer: Beim Drei-Königslauf in Grafenau fiel ich voll auf die Nase. Ich bin beim Laufen vorher nie gestürzt und dann habe ich die einzige vereiste Stelle erwischt und einen kamerareifen Stunt hingelegt. Zumindest gab es nur ein paar blaue Flecken und ein geprelltes Handgelenk. Die Platzierung bei der Winterlaufserie war aber schon fast hinfällig, denn ich landete in meiner Altersklasse ziemlich weit hinten, weil ich ein paar Minuten brauchte um mich wieder aufzurappeln.
Dank meines Übereifers bekam ich ein paar Wochen später bei einem enthusiastischen langen Trainingslauf um die Bärenseen (16km über Eis und Schnee) die nächste Quittung mit dem Ergebnis: Gereizte Achillessehne und damit vier Wochen Laufpause. Die letzten beiden Läufe der Winterlaufserie waren für mich damit gegessen und ich war leicht genervt und scharrte mit den Laufschuhen. Jetzt erst recht!

Endlich wieder im Training und unterwegs mit dem Sanwald-/Läuferlounge-Lauftreff: Voll auf die Nase, die Zweite.  Im Dunkeln auf dem blauen Weg in Stuttgart hatte ich eine Wurzel übersehen. Diesmal hab ich auch mit dem Gesicht und dem restlichen Oberkörper gebremst.

Dann kam die Prüfungszeit und Sport wurde zur Kompensationsmaßnahme. Ich dehnte die langen Läufe aus, fing damit an Krafttraining für die Beine zu machen und stieg voll ins Functional Training ein um den Druck abzubauen und es irgendwie zu schaffen, noch halbwegs ausgeglichen zu wirken. Ich biss auf allen Ebenen immer mehr und hatte einen Drive, der mich mittlerweile selber überrascht. Die schriftlichen Prüfungen überstand ich physisch und psychisch mit ach und Krach. Ich weiß bis heute noch nicht, wie ich am vorletzten Prüfungstag nach Hause gekommen bin. Ich hatte einen kompletten Blackout.

Nach der schriftlichen Prüfung freute ich mich im April riesig auf die Ultrasports-Challenge. Ein Team-Hindernislauf: Einfach drauf loslaufen und gemeinsam Hindernisse bewältigen, ganz ohne Zeitdruck und mit jeder Menge Spaß. So war der Plan. In dieser Woche war ich mit meinen BOI(Bauoberinspektor)-Leidensgenossen auf Exkursion im Ländle unterwegs und am Mittwoch vor der Challenge waren wir in Tübingen und wollten uns den Campus ansehen. Vor einer Ampel passierte es: Uns knallte von hinten ein Golf ins Auto. Eigentlich nur ein Blechschaden, wir haben es alle gut überstanden und sind nur kurz erschrocken. Nachmittags bekam ich Kopfschmerzen und konnte den Nacken kaum bewegen. Der nächste Morgen war nicht besser und mein Arzt stellte fest: Schleudertrauma. – Damit war ich raus aus der Challenge. Wer mitgezählt hat: Wir kommen schon auf drei Läufe für die ich gemeldet war und an denen ich 2015 nicht teilnehmen konnte.

Aber aufstehen, Krönchen richten, weiterlaufen. Jetzt erst recht! Das nächste Ziel 2015 stand bevor. Ich begann intensiv mit dem Training für den Stuttgart-Lauf: Ich hatte mittlerweile die 1:50:00h für den Halbmarathon anvisiert. Das Ziel war happig und ich hätte schon die idealen Bedingungen gebraucht, aber ich hätte es schaffen können.

Nachdem alle Prüfungen um waren, ging es Anfang Juni noch ins „Trainingslager“ in die Toskana. Es war super und hat gut getan. Tolle Menschen dabei, toskanische Sonne, toskanischer Wein und gutes Essen. – Die perfekte Vorbereitung kurz vor dem Stuttgart-Lauf.

Kaum zurück in Deutschland, startete ich eigentlich erholt ins Büro-Leben. Ich hatte wieder einen normalen Rhythmus, das Training lief gut und ich war hochmotiviert. Bis ich 10 Tage vor dem Stuttgart-Lauf ein leichtes Hals-Kratzen spürte. Zur Sicherheit lies ich einen für das Wochenende geplanten Lauf ausfallen. Gebracht hat es nichts, als ich am Montag zum Arzt bin bekam ich die Diagnose Bronchitis und er verschrieb mir Antibiotika. Er meinte, dass wäre die einzige Möglichkeit wie ich es vielleicht zur Startlinie und ins Ziel schaffen könnte. Allerdings nur, wenn ich bis Freitag beschwerdefrei wäre.
Ich habe es nicht zur Startlinie geschafft. Stuttgart hat mich damit nach dem verpatzten Start im letzten Jahr zum zweiten Mal verraten.

Das Aufstehen danach ist mir schon echt schwer gefallen. Die Krone hab ich direkt mal liegen gelassen. Mir fehlte die Kraft und ich konnte nicht mehr beißen. Es gab vieles, bei dem ich das Gefühl bekam, dass ich keine Kontrolle mehr hatte, die neuen Aufgaben im Job forderten mich gewaltig, meine beste Freundin heiratete in wenigen Wochen und ich fühlte mich auf all das unvorbereitet. Die weiteren geplanten Läufe im Sommer habe ich schließlich alle abgesagt, ich fühlte mich mies und zum ersten Mal wollte ich hinschmeißen. Hätte ich nicht das Gefühl gehabt andere im Stich zu lassen, ich hätte mich am liebsten vergraben.

Stattdessen hab ich gelächelt, gebissen, weiter trainiert und versucht alle um mich herum (inklusive mir selber) glücklich zu machen. Die heiße Phase im Marathontraining begann, ich stellte die Ernährung um und habe mir einen Trainingsplan für die letzten 12 Wochen erstellen lassen. In mir brodelte es, ich war sauer. Ich wollte wenigstens dieses Ziel erreichen. Jetzt erst recht!

Ich hielt mich eisern an den Trainings- und Ernährungsplan. Durch die Ernährungsumstellung, die auf einer Stoffwechselanalyse basierte, sollte es mir möglich werden, schneller und einfacher Energie aus Fett umzusetzen um die langen Läufe und damit auch den Marathon ohne den „Mann mit dem Hammer“ leicht zu überstehen. Aber statt tiefer in die Fettverbrennung zu kommen, passierte genau das Gegenteil. Ich kam immer tiefer in die Zuckerverbrennung, egal was ich tat und versuchte. Es hat nicht geklappt, 4 Wochen vor dem Marathon haben wir es dann gekippt. Erst mal wieder raus aus dem Ernährungsplan und einfach nach Lust und Laune essen. Ganz so leicht ist mir das nicht gefallen.

Der Marathon rückte näher und mein Ziel war nur noch: Durchhalten. Zehn Tage vorher habe ich mit meinem damaligen Mitbewohner eine Aussichts-Tour durch die Stuttgarter Innenstadt gemacht. Es war ein schöner Abend, aber ich hatte die falschen Schuhe an, da ich direkt aus dem Büro kam und noch während der Tour bekam ich tierische Schmerzen, wollte es mir aber nicht anmerken lassen.
Am nächsten Tag konnte ich kaum laufen, ohne dass mir das Wasser in die Augen schoss. Voller Panik, mit der Angst, dass ich mir einen Ermüdungsbruch zugezogen habe, bin ich zum Orthopäden. Hier zuerst die Erleichterung: Kein Bruch, aber eine deftige Entzündung in der Sehne. Aber im Ergebnis dann die Ernüchterung: Der Orthopäde hielt meinen Start für unwahrscheinlich und wollte mir schon ein Attest ausstellen („Dann bekommen sie zumindest das Startgeld wieder!“). Auf die Frage, was passieren könnte wenn ich trotzdem starten würde antwortete er trocken: „Na ja, mit den Schmerzen werden Sie nicht ins Ziel kommen und die Entzündung wird länger dauern.“ – Klatsch, das saß. Dennoch wollt ich nicht sofort aufgeben. Ich gab mir eine 4-Tages-Frist um die Entscheidung zu treffen. Schließlich musste auch Gabi wissen, wo sie dran war. Die musste schließlich in diesem Jahr schon einiges an Hin und Her von mir ertragen.

Die Schmerzen waren allerdings richtig fies und ich wusste überhaupt nicht, wo mir der Kopf stand.
Ich wollte nach neun Monaten nicht aufgeben aber die Ereignisse der letzten Monate kratzten gewaltig an meinem Ego und ich hatte kaum noch Kraft. Dienstags hatte ich meinen letzten Termin im Stoffwechsel-Zentrum. Das Ergebnis der erneuten Analyse war mir zu diesem Zeitpunkt völlig egal. Ich war völlig neben der Spur und mit der Situation überfordert. Die Entscheidung nach Lindau zu fahren und zu starten hatte ich zu diesem Zeitpunkt zwar getroffen, aber die ganze Zeit surrte es im Kopf: Ins Ziel wirst du es nicht schaffen. Gegen den eigenen Kopf zu kämpfen ist mir kaum noch gelungen. Ich konnte nicht mehr zuhören und war nicht aufnahmefähig. Die Motivationstechniken waren zwar gut gemeint, aber verinnerlichen konnte ich das zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Die letzten Tage in der Woche habe ich mir spontan frei genommen und in Ruhe zu Hause verbracht, ich war verunsichert und wollte vor meinen Kollegen, die mich so unterstützt haben, nicht so tun als ob alles kein Problem ist. Mein Kampfgeist wurde erst donnerstags wieder ein bisschen geweckt, als ich das Glück hatte nochmal auf einen meiner Trainingsbegleiter und Physiotherapeuten zurückgreifen zu können, der sich den Fuß nochmal anschaute und die große Verunsicherung, die der Orthopäde mir eingepflanzt hatte, deutlich schmälerte. Es gelang ihm, das ich am Sonntag zumindest schmerzfrei an den Start gehen konnte und so konnte ich mich auch langsam in der Visualisierung des Zieleinlaufes erkennen.

An dieser Stelle: Respekt vor diesen beiden Menschen, die mich in der letzten Woche wieder aufgebaut haben und dank denen ich dann ganz leise wieder sagen konnte: Jetzt erst recht!?

Das worum es hier ursprünglich ging ist mittlerweile nur noch eine Randnotiz. Der Marathon. Beim Start und während dem Lauf erlebte ich auf einmal wieder Glücksgefühle pur! Ich habe (gefühlt) die ganze Zeit nur gegrinst! Selbst als bei Kilometer 30 so ganz langsam die Schmerzen anfingen, konnte ich immer noch grinsen! Ich wusste, im Ziel warten meine Eltern mit meiner Patentante und meiner Oma, vielleicht auch noch eine Freundin und liebe Kollegin! Der Gedanke daran, diesen Moment, diesen Zieleinlauf mit ihnen zu erleben, ließ mich nicht nur laufen sondern fliegen. Das Gabi und ich es nicht schafften gemeinsam zu laufen war zwar schade, aber ich denke es ging ihr wie mir. Gemeinsam Vorfreude, gemeinsames Feiern, aber laufen muss jeder alleine!

Als dann endlich das Stadion in Bregenz in Sichtweite kam und mein MP3-Player unglaublicher Weise „An Tagen wie diesen“ abspielte gab es (mental) keine Halten mehr. Mir liefen die Tränen. Ich erlebte einen absolut epischen Moment, als ich ins Stadion gelaufen bin, meine Eltern und die Zielbögen gesehen habe. Das bleibt unvergessen. Das ich es tatsächlich schaffte mein Ziel zur erreichen (den Marathon unter 4:00:00h zu laufen)  war da nur das wieder aufgesetzte Krönchen.

Jetzt rund 6 Wochen später sieht alles ein bisschen anders aus. Der Alltag hat mich schnell wieder eingeholt und natürlich hatte mein Orthopäde Recht und die Sehnen in beiden Füßen waren deftig entzündet und bis vor wenigen Tagen hatte ich noch ein Laufverbot, da zudem seit dem Marathon das Knie streikt. Dennoch sage ich heute, dass es das wert war.

Mein Alltag war im letzten Jahr stark von Druck bestimmt, den ich jetzt gerne heraus nehmen möchte. Den Druck habe ich mir selber aufgebaut durch die Staatsprüfung, durch neue Aufgaben im Job, durch das Marathontraining und dadurch, dass ich immer das Gefühl hatte, Familie und Freunde zu vernachlässigen und vor allen Dingen durch die Ansprüche, die ich an mich selber stelle. Ich bin jetzt an einem Punkt angekommen, an dem ich die Reißleine ziehe. Ich will mich neu fokussieren.

Das ist der Grund warum ich mich von Facebook verabschiede, mir vom Training im Studio eine Auszeit nehme, vorerst nur noch Laufe um zu genießen und nicht mehr um Ziele zu erreichen. Erst mal geht es darum wieder ein bisschen Ruhe in mein Leben zu bringen, ich lass mir wieder Zeit zum Grübeln und Nachdenken und vor allen Dingen zum Genießen.

Ich will das letzte Jahr nicht missen, es hat mir gezeigt, wie stark ich sein kann, wenn es drauf ankommt. Das ich viel auf einmal meistern kann. Ich schaffe es unter Druck nicht zusammen zu brechen. Ich bin definitiv tougher als ich jemals gedacht hätte.

Finish_1Danke für die Unterstützung im letzten Jahr!
Ich freu mich über jeden, der in Zukunft mit mir Blödsinn macht, Pläne schmiedet und mir den Kopf wäscht. Ich will mit euch allen das kommende Jahr neu gestalten. Bei mir beginnt 2016 eben schon im November.

Mara

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Don’t crack under pressure? / Ein Jahr lang Marathon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s